Kleintierpraxis Am Markt

- primum non nocere -

Chirurgie

Narkose


In manchen Fällen müssen unsere Patienten einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden. Für die chirurgische Versorgung unserer Patienten, stehen ein steriler und ein nicht-steriler Operationsraum zur Verfügung.


Für chirurgische Eingriffe nutzen wir die Inhalationsnarkose. So können wir die Narkosetiefe individuell anpassen. Diese Methode ist besonders schonend für Ihr Tier und eignet sich auch für Risikopatienten.

Herzfunktion, Atmung und Kreislauf werden zusätzlich während der gesamten Operation überwacht.


Vor einem chirurgischen Eingriff steht die Anästhesie. In manchen Fällen braucht man nur eine Lokalanästhesie, der Patient bleibt bei Bewußtsein. Für größere Eingriffe, die eine Bewußtseins-ausschaltung bedürfen, wird eine Allgemeinnarkose durchgeführt. Die Allgemeinnarkose wird in drei Komponenten unterteilt, Hypnose = Bewusstseinsverlust, Relaxation = Muskelerschlaffung und Analgesie = Schmerzfreiheit. Je nach Eingriff wird eine der drei Komponenten höher gewertet als die anderen. Je nach Bedarf werden die Medikamente entsprechend dem geplanten Eingriff und vor allem dem Zustand des jeweiligen Patienten angepasst.

Halter älterer Tiere, die eventuell schon unter Vorerkrankungen leiden (z.B. Nieren- oder Herzinsuffizienz), haben häufig Bedenken ihr Tier einer Operation unterziehen zu lassen. Viele Operationen sind allerdings dringend erforderliche Maßnahmen (z.B. Zahnsanierung).

Um das Narkoserisiko so gering wie möglich zu halten, erfolgt vor der Narkose eine allgemeine Untersuchung des Patienten mit aktueller Gewichtsbestimmung, um die Narkosetauglichkeit zu ermitteln. Außerdem nutzen wir verschiedene zur Verfügung stehende Anästhesieverfahren, die auf den Patienten zugeschnitten sind.

Auf diese Art und Weise wird das Risiko einer Narkose um ein erhebliches Maß reduziert. Somit dürfte auch eine Vorerkrankung eines Tieres in den meisten Fällen kein Grund sein, dem Patienten Eingriffe zu verweigern, die seine Lebensqualität entscheidend verbessern können.

Um die Sicherheit eines Narkosepatienten zu erhöhen, werden unsere Patienten (isnbesondere Hunde und Katzen) mit einem venösen Zugang versehen und intubiert.

Über den Venenkatheter wird während des operativen Eingriffs eine Dauertropfinfusion verabreicht. Außerdem ist es möglich dem Patienten so gezielt weitere notwendige Medikamente zu verabreichen.

Durch die Intubation werden die Atemwege zuverlässig offengehalten. So kann die Aspiration (Einatmung) von Mageninhalt und Speichel verhindert werden. Auf diesem Wege wird dem OP-Patienten Sauerstoff und Narkosegas verabreicht.

Für chirurgische Eingriffe nutzen wir die Inhalationsnarkose. So können wir die Narkosetiefe individuell anpassen. Diese Methode ist besonders schonend für Ihr Tier und eignet sich auch für Risikopatienten.

Herzfunktion, Atmung und Kreislauf werden zusätzlich während der gesamten Operation überwacht.

Je nach Narkose sind die Patienten innerhalb kurzer Zeit schon wieder wach. Wir möchten unsere Patienten ausreichend lange bei diesem Aufwachen begleiten, deshalb gehen sie noch am gleichen Tag, aber mit ausreichend Ruhezeit, nach Hause. Wir geben die Patienten in Ihre Obhut, wenn sie bei vollem Bewußtsein und vollständig steh- und gehfähig sind.

Bedenken Sie also bitte, wenn wir Ihnen zu einer Operation Ihres Tieres raten, daß wir unser Möglichstes tun, durch diesen Eingriff dem Patienten zu helfen und nicht zu schaden.

Höheres Alter und/oder Vorerkrankungen Ihres Tieres dürfen auf keinen Fall ein Hinderungsgrund für die Durchführung dringend erforderlicher Maßnahmen in Allgemeinnarkose sein.

Gerade das alternde Tier sollte ein Recht auf ein möglichst unbeschwertes und schmerzfreies Leben haben, ohne vermeidbare Schmerzen (z.B. endlosen Zahnschmerzen oder unbehandelten Tumoren).



Weichteilchirurgie


In unserer Praxis führen wir Operationen im Bereich der Weichteilchirurgie durch. Dazu gehören unter anderem:

  • Operationen an Magen und Darm (z. B. Fremdkörperentfernung, Darmverschluss, Teilresektionen von Magen und Darm)

  • Kastration von Rüde/Hündin, Kater/Katze und Heimtieren

  • Operationen an den ableitenden Harnwegen und Geschlechtsorganen
    (z. B. Blasensteinentfernung, Entfernung der Gebärmutter bei Entzündungen und Tumoren)

  • Tumoroperationen der inneren Organe (z. B. Tumore der Leber, des Magen-Darm-Trakts und der Milz) und der Haut und Hautanhangs-gebilde, Gesäugeleistenentfernung

  • Operationen der Augenlider und Entfernung des Bulbus

  • Operationen des äußeren Gehörganges


Besteht die Notwendigkeit einer knochenchirurgischen Versorgung oder einer speziellen Operation, überweisen wir Sie in entsprechende Spezialkliniken.


Die Versorgung nach größeren Eingriffen macht manchmal eine stationäre Betreuung und Unterbringung des Patienten für ein bis mehrere Tage in der Praxis notwendig.

Im Regelfall kann das Tier jedoch bereits am gleichen Tag nach Hause und wir bestellen Sie zu einer Nachkontrolle ein.




© 2018 www.kleintierpraxis-am-markt.de, Karen Koch